nomads

2015, 2K-Video, 30‘25“, Farbe, Ton

Zwei Menschen, eine junge Frau und ein junger Mann, stehen an einem Autobahnkreuz. Ein Unbehagen liegt in der Luft. Im anschwellenden Verkehrsrauschen blicken sie einander an, ihre Blicke werden eins mit der Perspektive des vorbeifahrenden Verkehrs. Das Rauschen durchdringt die grauen Betonwände, die begrünten Verkehrsinseln, Zuggleise, Lastwagen und den Autobahnparkplatz. Die Zeit vergeht zähflüssig inmitten des beständigen Verkehrs, der verschiedenfarbigen parkenden LKWs und einer stillgelegten Autobahnauffahrt.

Nomaden (2015) nimmt die statische Perspektive eines fragmentarischen Ortes im Transitbereich ein. Die Erstarrung zwischenmenschlicher Dynamiken trifft hier auf massive und gewichtige Formen urbaner Architektur. Gefühlslandschaften verlaufen parallel zu den Perspektiven und Fluchten betonierter Formationen der Autobahn.