staging ground

2018, Mixed-Media-Videoinstallation, bestehend aus HD-Video, 19‘19‘‘, Farbe, Ton, Kieshaufen 300 x 500 cm

Die Schwimmbagger bewegen sich zirkulierend, um den Erdgrund nach Diamantgestein abzugraben. Zur Gewinnung der Diamanten arbeitet der Bagger entweder direkt im natürlichen Gewässer oder einem eigens angelegten Baggersee neben dem eigentlichen Gewässer. Die im Film gezeigten Schwimmbagger befinden sich in der Nähe der Stadt Almazny, was so viel wie „Diamantenstadt“ bedeutet. Almazny befindet sich in Jakutien dem 14. Föderationssubjekt der Russischen Föderation. Über weite Strecken sind hier Diamant- und Goldminen verteilt. Ohne diese Rohstoffreserven hätte es womöglich die Sowjetunion nicht so lange gegeben. Technologie und Ideologie gehen hier Hand in Hand und hinterlassen ihre Spuren. Militärisch und wirtschaftlich ausgerichtete Bestrebungen der Machtsicherung sind in diese Landschaft eingeschrieben. Der Rohstoffabbau und die Nutzbarmachung der Natur zeigen ihre planwirtschaftlichen und geopolitischen Folgen, die den Charakter der Föderationssubjekte ausmachen. In der Arbeit werden mögliche Ausformungen des postsowjetischen utopischen Gehalts und dessen Implikationen in ein Verhältnis gesetzt. Gleichzeitig entsteht im Motiv eine evidente Nähe zu den Anonymen Skulpturen, wie sie bei Bernd und Hilla Becher zu finden sind. Die Formen der Schwimmbagger sind Resultat zweckorientierter und rationaler Überlegungen sowie ökonomischer Berechnungen von Ingenieuren. Ihre Ästhetisierung löst sie aus ihren Zusammenhang, und brandmarkt sie als seltsame Strukturen in der Landschaft. Ihre Form basiert auf einem utopischen Kreationspotential unternehmensbedingter aber auch ideologischer und politischer Motivationen.

staging ground